Zusammenbau eines HTPC bzw. Media Players

Für interne Zwecke benötigte ich kurzfristig einen potenten Media Player, um mal einige Sachen bezüglich 4k und HDR ausprobieren zu können. Er sollte vom Platz her nicht zu groß sein, relativ leise arbeiten, aber alle Medienformate abspielen können. Das ganze wollte ich mit Windows 10 realisieren, unabhängig von fertigen Lösung wie KODI und ähnliche Lösungen.

Folgende Hardware wurde dazu verwendet:

  • Gehäuse INTER-TECH MW-01 ITX (fand ich persönlich optisch recht ansprechend, vernünftige Größe, Stromversorgung erfolgt über externes Netzteil, ähnlich Notebook)
  • Mainboard ASROCK H110M-ITX (Standard Sockel 1151, ohne Schnick Schnack, hatte ich noch liegen aus einen anderen Test-Projekt)
  • Prozessor INTEL Pentium G4600 mit Grafikkern HD Graphics 630 (kann alles was es an Videoformaten gibt abspielen, hatte ich noch nach dem Umbau des Servers zu liegen)
  • Festplatte SSD 250 GByte (viel zu viel Kapazität, aber hatte ich ebenfalls noch zu liegen)
  • Betriebssystem Windows 10 Professional x64 (erworben in der Bucht)
  • Tastatur Logitech K830 (gebraucht über AMAZON gekauft, mit Beleuchtung)
  • WLAN USB Adapter AVM FRITZ!WLAN Stick AC 860 (über eBay gekauft)

 

Als Media Player habe ich mir folgende Software installiert:

  • Plex Media Player
  • Emby Media Player
  • Netflix Player (gibt es unter Windows 10 als eigenständiges Programm)
  • Amazon Prime Video (als direkt Web-Verknüpfung, es gibt keine eigene Windows App dafür)

Der Zusammenbau der Komponenten ging gut, das Gehäuse ist solide verarbeitet und gut dafür geeignet. Für die Installation von Windows hatte ich mir vorab per Microsoft Media Creation Tool einen USB Stick erstellen lassen und damit die Installation durchgeführt. Während der Installation ist mir nebenbei aufgefallen, das der Originale INTEL CPU Lüfter keine Funktion hat, er dreht sich einfach nicht. Die Kontake hatte ich nochmal geprüft, alles okay, ein Betrieb über den Gehäuselüfter Anschluss auf dem Mainboard zeigt mir, das der Lüfter Funktionstüchtig ist. Im BIOS fand ich einen Eintrag, im welchen Modus der Anschluss auf dem Board laufen soll, zur Auswahl standen „AUTO“ und „4-PIN“. Die Automatik war voreingestellt, habe es nun manuell auf „4-PIN“ geändert (der Stecker vom Lüfter hatte vier Kabel und einen vierpoligen Stecker), und siehe da, der Lüfter lief wieder.
Entweder (noch) ein BIOS Problem, oder der nächste INTEL Lüfter bei mir mit Kabelbruch in der Zuleitung.

In der Zwischenzeit war die Installation erfolgreich durchgelaufen, und die Windows Updates und persönlichen Anpassungen waren durchgeführt.

Als ich danach das Gehäuse wieder komplett zusammen bauen wollte musste ich leider feststellen, das der Original INTEL Lüfter zu hoch ist, und damit der HD Träger nicht mehr drauf passt. Ich werde es demnächst mal mit einem vorhandenen Low Profile Lüfter probieren, oder ein anderes Board verwenden, wo ich dann statt der 2.5″ SSD mit SATA Anschluss eine SSD für den M.2 Slot verwenden kann

Ergänzung:

Inzwischen verwende ich dieses System nicht nur als Multimedia System, sondern auch für Computerspiele in der Wohnstube. Ja, mit diesem „langsamen“ System samt Pentium Prozessor.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.