Verschieben der Datenbank von PLEX unter Windows

Ich musste leider feststellen, das bei meinem Homeserver die Systemfestplatte C: komplett voll war, 0 bytes frei.

Ich hatte nicht neues Installiert, also musste ich erstmal nachsehen, was die Ursache dafür war. Die Datenbank meines PLEX Server wuchs inzwischen auf 70 GByte Daten an, bei einer 120 GByte SSD Festplatte leider eindeutig zu viel. Aber okay, kein Problem, ich habe ja noch mein großes Datenlaufwerk D: , wo noch genügend Reserve ist, da sollten mich die 70 GByte Daten zusätzlich nicht stören. Nach dem Kopiervorgang habe ich PLEX wieder gestartet, und alles lief wie geplant. Doch bei neu hinzugefügten Filmen wurde keine Thumbnails mehr gespeichert, und das ist sehr ärgerlich. Also heute per Google mal recherchiert, was die Ursache dafür ist. Und dabei bin ich darauf gestoßen, das für PLEX das Laufwerk, wo die Daten gespeichert sind, unbedingt im NTFS Format vorliegen muss. Meine Festplatten sind zwar NTFS formatiert, jedoch verwende ich eine Pool Software, DrivePool von StableBit. Hier werden mehrere Laufwerke zu einem einzigen Laufwerk verbunden (4x 4TB ergibt ein Datenlaufwerk D: von 16TByte – theoretisch zumindest).

Da ich im Server auch noch eine pure SSD Festplatte für ein anderes Programm verbaut habe, verschob ich die Datenbank erneut, und siehe da, es lief wieder alles, Daten wurde nwieder im Verzeichnis geschrieben ,und meine Thumbnails funktionieren wieder.

So kann unter Windows das PLEX Daten Verzeichnis samt Datenbank verschoben werden (Wichtig: Das Ziel muss NTFS formatiert sein):

  1. den Dienst „PLEX Updater“ beenden
  2. PLEX Server Software beenden
  3. den Ordner %LOCALAPPDATA%\Plex Media Server  kopieren. Wichtig: Nicht als Stammverzeichnis wählen, also nicht D:\Plex Media Server , sondern immer als Unterverzeichnis, D:\PLEX\Plex Media Server . Und ich würde erstmal nur kopieren, erst wenn alles funktioniert, das Ursprungsverzeichnis löschen.
  4. PLEX starten
  5. In Plex unter EINSTELLUNGEN | ALLGEMEIN den Ordner ändern. Hier nur den Namen des Verzeichnisses angeben, ohne den Ordnernamen „Plex Media Server“.
  6. den Dienst „PLEX Updater“ wieder starten
  7. wenn alles läuft, kann das Quellverzeichnis mit all den Daten gelöscht werden

Es wäre so einfach gewesen, wenn ich das mit der NTFS Vorgabe gewusst hätte. Wieder was gelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.