Load Balance Router

… und es funktioniert doch! Aber der Reihe nach.

Ich habe (derzeit noch) zwei Internet Anschlüsse, und ich hatte es bereits ein paar mal probiert, diese Anschlüsse zu „koppeln“, so das ich etwas mehr Bandbreite zur Verfügung habe. Und heute ist es mir nun endlich erfolgreich gelungen, zumal mit sehr preiswerter Hardware.

Meine ersten Versuche führte ich mit einer AVM Fritz!Box 4040 aus, auf welcher ich OpenWRT installierte. Die Installation klappte erstaunlich einfach, auch die Installation des benötigten Packets „mwan3“, nur leider gelang mir die Konfiguration der WAN Schnittstellen nicht.

Dann fiel mir aber noch ein, das ich mir genau für diesen Zwecks vor etlichen Jahren bereits einen Ubiquiti EdgeRouter X, Model ER-X, gekauft hatte, für knapp 50 Euro damals, inzwischen sind die Preise ja leider jenseits von gut und böse.

Es handelt sich hierbei um einen kleinen 5 Port Router (ohne Modem, nur Router, nicht zu vergleichen mit einer Fritz!Box !), welcher per Webinterface und per CLI programmiert und bedient werden kann. Als erstes habe ich ein Firmware Update bei diesem Gerät durchgeführt, aufgrund der Tatsache das ich es solange besitze aber nie verwendet habe, befand sich nur eine sehr alte Firmware Version auf diesem Gerät.

Zu meiner großen Überraschung befindet sich in der aktuellen Firmware für das Gerät ein Assistent für die Einrichtung der von mir gewünschten Funktion „Load Balance“. wow

Hier im Screenshot ist der Assistent zu sehen. Es sind die beides Ports zu definieren, wo die beiden Modems der jeweiligen Internetanbieter verbunden sind, in meinem Fall eth0 für das DSL Modem, und eth1 für das Cable Modem. Auf Anschluss eth3 befindet sich mein LAN Kabel zum Computer.

Danach stand mir die Funktion Load Balance sofort zur Verfügung, leider noch nicht in der von mir gewünschten Geschwindigkeit. Das muss die Funktion „Hardware Offload“ manuell im EdgeRouter aktiviert werden.

https://help.ui.com/hc/en-us/articles/115006567467-EdgeRouter-Hardware-Offloading

Mit folgenden Befehlen per CLI wird das am ER-X durchgeführt:

 

configure
set system offload hwnat enable
commit ; save

Danach entsprach der Datendurchsatz in etwa dem, was ich erwartet habe, auch wenn ich vermute, das ich nun Leitungsmäßig an der Grenze des Ubiquiti Gerätes bin, aber wie gesagt, die Werte erreiche ich mit einem 50 Euro Gerät.

[Ergänzung vom 01.10.2021]
Ich hatte die Möglichkeit, einen EdgeRouter ER-4 zu testen, als Ersatz für meinen ER-X. Fazit: Der „große“ Router ist nicht schneller, ich erreiche exakt die gleichen Leistungswerte mit dem ER-4 wie mit dem ER-X, oder anders formuliert, die 50 Euro Hardware schafft bezüglich Load Balance Leistung das selbe wie ein 170 Euro Gerät. Die Vorteile des ER-4 liegen woanders, aber für meine Load Balance Sache benötige ich das nicht. wow, ich bin begeistert …..

Ergebnis von Speedtest.net

 

 

 

Geschwindigkeitsanzeige innerhalb eines Programmes

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.